PROJEKT A56-7W Cockpit

Das Projekt ist in zwei Abschnitte aufgeteilt; das EDCC und das TFMC.

EDCC - Electronic Data Command Center

Dies ist der hintere Bereich des Cockpits, den man auf den Fernsehbildschirmen weltweit zu sehen bekam.

TFMC - Tactical Flight Management Center

Der Begriff wurde von mir entworfen und beschreibt das vordere Cockpit.

***

Beide Abschnitte werden, beziehungsweise wurden im Maßstab 1:1 gebaut, das heißt, sie sind lebensgroß. Das Projekt befindet sich gegenwärtig noch im Bau, jedoch sind bereits etwa 75% der Schalttafeln des EDCC fertig gestellt. Jede einzelne Schalttafel wurde von mir in Handarbeit ohne High-End-Geräte gebaut, nachdem ich in ausgiebigen Recherchen herausgefunden habe, wie groß sie überhaupt sein müssen. Da das EDCC sehr verwinkelt ist, musste viel Material leiden, bis die korrekten Winkel ermittelt werden konnten.

Das Ziel dieses Projektes ist es, ein Kunstwerk zu schaffen, denn jede Schalttafel ist derart detailliert, dass es Modellbau gleichkommt. Darüber hinaus soll das Cockpit eine schöne Kulisse für virtuelle Flüge bieten, die dank eines Flugsimulators erlebt werden können - eingebettet in eine stylische Sci-Fi-Kulisse.

A56-7W war ursprünglich als der Stumme Hauptdarsteller der Fernsehserie gedacht.

In den 1980er Jahren produziert, wartete der fiktive Helikopter mit allerlei futuristischer Technik auf, die dem Grunde nach aber zum Großteil lediglich ihrer Zeit sehr weit voraus war. So war beispielsweise das erste CD-Rom Laufwerk, welches auf den Markt kam, bereits im Cockpit des Hubschraubers verbaut, welches auch als Brenner eingesetzt wurde. Und das noch bevor es den Einzug in die privaten Haushalte erhalten hatte.

Neben unzähligen Knöpfen, Schaltern und Instrumenten war es jedoch die K.I., die stumm im Hintergrund der Story agierte, denn A56-7W war mit einem umfangreichen Computersystem ausgestattet, welches künstliche Intelligenz beherbergte. Ursprünglich war sogar eine direkte Schnittstelle zwischen Computer und dem Gehirn des Piloten gedacht, welche über im Helm verbaute Elektroden Informationen erhalten sollte. Diese Idee wurde in der Serie nur einmal in abgewandelter Form umgesetzt; ansonsten fand es nur auf dem Papier Erwähnung.

Leider fand auch die K.I. in den Geschichten nur nebenbei Erwähnung. Wer jedoch genau hinhört, vermag zu erkennen, dass es sich dabei um das sogenannte "Deep Learning" handelte. A56-7W war mit einem neuronalen Netzwerk versehen, welches jeden einzelnen Tastendruck, jede Steuereingabe und jede einzelne Mission abspeicherte. Die Daten wurden verwendet, um den Autopiloten zu trainieren. Je mehr Daten einflossen, desto besser wurde der Autopilot, der mit dem Angriffs- und Verteidigungscomputer verknüpft war. Hier kommt ein weiteres futuristisch anmutendes System zum Tragen, denn an einem solchen Autopiloten wird gegenwärtig von verschiedenen Firmen geforscht. Der Hubschrauber wird sodann in der Lage sein, zu erkennen, wenn der Pilot einen Fehler macht oder unkonzentriert ist, um dann autonom eingreifen zu können. A56-7W konnte dies in der Theorie, er überwachte sogar medizinische Daten der Piloten, unter anderem durch Sensoren an den Steuerknüppeln und einem kleinen Gerät, welches am Fliegeroverall angebracht war.

Ein weiterer interessanter Punkt an A56-7W war die in ihm verbaute "Fly-by-Light"-Technologie. In den 1980er Jahren noch Zukunftsmusik oder bereits von Geheimdiensten genutzt, ist diese Technik heute nichts anderes als die Datenübertragung durch Glasfaserkabel. Das heißt, die Steuerknüppel übertragen Befehle nicht mehr durch mechanische Bauteile an die Rotoren, wie es früher der Fall war, sondern über Computerbefehle. Glasfasertechnik ist zudem sicher gegen elektromagnetische Impulse. Namhafte Hubschrauber-Hersteller nutzen heute mehr und mehr die Glasfasertechnik.

Es gab übrigens zwei Helikopter. Ein statisches Modell, welches fluguntauglich war und mit dem futuristischen Cockpit ausgestattet war. Der andere A56-7W wurde für Luftaufnahmen genutzt. Damit er überhaupt fliegen konnte, mit den Anbauten, wurde der Innenraum hinter dem vorderen Cockpit komplett leer geräumt. Der flugtaugliche Hubschrauber wurde nach Beendigung der Serie an eine deutsche Firma verkauft, die Ambulanzflüge durchführte (Hubschrauber Sonder Dienst). Als D-HHSD flog der ehemalige A56-7W Patienten durch Deutschland, unter anderem in meiner Heimatstadt, wo ich ihn auf dem letzten Flug sehen durfte. Am 6. Juni 1992 kollidierte der Hubschrauber bei einem schweren Gewitter mit Bäumen und stürzte ab. Alle Insassen verloren dabei ihr Leben.

Der statische A56-7W wurde vermutlich in Einzelteile zerlegt - löste er sich doch ohnehin schon in Wohlgefallen auf - und anschließend entsorgt. Die seitlichen Anbauten und der Höcker der Hubschraubernase wurden von einem Fan gerettet. Sie befinden sich in einem privaten Haushalt in Florida.

Beschreibung der einzelnen Komponenten

EDCC - Electronic Data Command Center

Dies ist der berühmte hintere Bereich des Hubschraubers, mit all seinen Computer-Komponenten, zahlreichen Monitoren, Schaltern und Knöpfen, unzähligen Anzeigen und einem zentralen Monitor, sowie einem bequemen drehbaren Sitz - ideal für lange Flüge durch die virtuelle Welt.

In der Serie wurde das EDCC mehrfach umgebaut. Den meisten Fans dürfte aber wohl nur eine Veränderung ins Auge gefallen sein, nämlich der große Schritt vom analogen Cockpit zum digitalen Cockpit. Ich habe mich für das digitale Cockpit entschieden.

Nun kann man sicherlich nicht einfach hingehen und das EDCC nachbauen. Es war einiges an Recherche notwendig, um alle Details erfassen zu können. Hilfreich waren zahlreiche Versionen diverser Handbücher, sowie unzählige Screenshots. Während ich also quasi lernte, die Lady zu fliegen, fielen mir einige Fehler im EDCC auf, die vom Produktionsteam absichtlich begangen wurden, da die entsprechenden Abschnitte irrelevant für die Serie war. Es gab beispielsweise zahlreiche Schalter, die unbelegt waren und nur der Dekoration dienten. Ich habe mir die Mühe gemacht, diese Lücken logisch zu schließen. Dementsprechend habe ich bei meinem Cockpit den Deko-Schaltern eine Aufgabe zugeteilt. Damit mein Cockpit länger hält, als das Original aus Hollywood, habe ich Materialien verwendet, die länger halten. Im Original wurden einige Aufkleber verwendet, die unter der Hitze der Scheinwerfer und im beengten Raum des Hubschraubers mehr oder weniger abfielen. Eigentlich wurde das gesamte Cockpit nur grob mit Kleber und Stickern zusammen gehalten; so wie auch der Helikopter außen.

TFMC - Tactical Flight Management Center

Dies ist der vordere Bereich des Hubschraubers - das Cockpit. Von dort hatte der Pilot in der Fernsehserie Zugriff auf K.I. unterstützte Computersysteme. In meinem Cockpit wird es allerdings lediglich höchstens eine Alexa geben. Das vordere Cockpit wird gebaut, wenn das EDCC fertig ist und genug Platz vorhanden ist. Dies dürfte nach bisherigen Messungen der Fall sein.

Bildergalerien der einzelnen Komponenten

  • EDCC

    Bilder des hinteren Bereichs mit seinen zahlreichen Anzeigen und Schaltern

  • TFMC

    Bilder des vorderen Cockpits mit Instrumentenbrett und Anzeigen

Antworten auf häufige Fragen

  • Das Cockpit befindet sich in einem privaten Haushalt in Deutschland, NRW

  • Besteht ernsthaftes Interesse, das Cockpit besichtigen zu wollen, schreiben Sie mich bitte an

  • Der Bauprozess wird - hoffentlich - in 2022/23 beendet sein

  • Das EDCC ist zu etwa 75 % fertiggestellt

  • Ich fertige keine Teile auf Anfrage an

  • Es ist nicht geplant, das Cockpit in die USA zu spenden

  • Ich bin der alleinige Erbauer des Cockpits und des Zubehörs. Dieses Projekt steht nicht in Bezug zu anderen Repliken, außer denen, die ich selbst herstelle.

ProjektProteus.de © 2016-2022

Diese Website ist laktosefrei

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung unter "Rechtliches". Dort können Sie auch im Cookie-Kontrollzentrum ganz einfach einzelne Positionen an- und abschalten.